"Wie Mentoring soziale Ungleichheit aufhebt – Der wissenschaftliche Beweis" (Benckiser Stiftung Zukunft, 07.04.2016)

Hier geht es zum Forschungsbeitrag >>

Wirkung auf Moglis und Balus

Die Teilnahme am Mentorenprogramm Balu und Du hat nachweislich positive Wirkungen sowohl auf die Moglis als auch auf die Balus. Es ist eine Win-Win-Situation.

Die Moglis (Grundschulkinder) profitieren in einem weit gefächerten Spektrum. Folgende Fortschritte konnten nach einem Jahr der Projektteilnahme (im Vergleich zu einer Kontrollgruppe) festgestellt werden:
•    fröhliche Grundstimmung
•    Unterrichtsbeteiligung
•    Konzentration
•    Selbstorganisation
•    Unternehmungslust
•    kompetente Konfliktbewältigung
•    (verbale) Kommunikationsfreude
•    realistische Selbsteinschätzung
•    außerfamiliäre Kontakte
Diese Vielzahl unterschiedlicher Entwicklungsmöglichkeiten zeigt, dass Balu und Du ein Breitbandangebot ist. Die Kinder erwerben jeweils die Kompetenzen und Haltungen, die individuell für ihre Situation angemessen und vielleicht sogar erforderlich sind.

Die Balus (junge Leute) erwerben Schlüsselqualifikationen, die in vielen Studiengängen gefordert sind: Selbstdisziplin und eine nachweislich verbesserte Arbeitshaltung (ebenfalls ermittelt im Vergleich zu einer Kontrollgruppe).
Die Nachhaltigkeit der Entwicklungsfortschritte wird z.Zt. in zwei Längsschnittstudien geprüft.

Zu Publikationen der Wirkungsforschung>>